Pres­se­mit­tei­lung

Erfurt, den 10. März 2021

Allianz für den freien Sonntag Thüringen stellt Broschüre „22 Abgeordnete für den freien Sonntag. Sonntagsschutz in Thüringen“ vor

 

Gerne veröf­fent­li­chen wir an dieser Stelle die Pres­se­mit­tei­lung der Allianz für den freien Sonntag in Thüringen. Zum Down­load nutzen Sie diesen link.

Am heutigen Mitt­woch, dem 10. März 2021, hat die Thüringer Allianz für den freien Sonntag die Broschüre „22 Abge­ord­nete für den freien Sonntag. Sonn­tags­schutz in Thüringen“ in einer Pres­se­kon­fe­renz vorge­stellt. Darin drücken 22 in der aktu­ellen Legis­la­tur­pe­riode gewählte Abge­ord­nete aus den Frak­tionen die LINKEN, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD und CDU aus, was der freie Sonntag als Kulturgut für sie persönlich bedeutet. Die Broschüre enthält neben ihren State­ments weitere Posi­tionen zum Wert des freien Sonn­tags aus Sicht von Vereinen, Verbänden und Kleinst­un­ter­nehmen. Auch die Mitglieder der Allianz für den freien Sonntag aus Gewerk­schaften und Kirchen kommen zu Wort.

Der Vorsit­zende des DGB Hessen-Thüringen Michael Rudolph hob hervor, dass regelmäßige Ruhe­zeiten unerlässlich für die Gesund­heit von Beschäftigten sind. „Der freie Sonntag schafft Zeit zum Abschalten. Er grenzt die Frei­zeit deut­lich von der Arbeits­zeit ab. Diese Abgren­zung ist in unserer beschleu­nigten Arbeits­ge­sell­schaft unerlässlich. Ich freue mich, dass die Abge­ord­neten des Thüringer Land­tages dies parteiübergreifend so sehen. Dem wider­spricht aller­dings der Antrag der CDU-Frak­tion im Thüringer Landtag für anlass­freie Sonntagsöffnungen. Das ist ein massiver Angriff auf den Arbeits­schutz der Beschäftigten und das gesell­schaft­liche Leben, den es abzu­wehren gilt.“

Holger Lemme, Studi­en­leiter Arbeit und Wirt­schaft, Kirch­li­cher Dienst in der Arbeits­welt der Evan­ge­li­schen Kirche Mittel­deutsch­land, betonte den Wert des Kultur­erbes freier Sonntag: „Der Sonntag ist ein Geschenk: An diesem Tag können wir die alltägliche Routine beisei­tel­assen und haben einen wunder­baren Tage lang – Ruhe. Ein Tag der Möglichkeiten und der Frei­heit: für den Gottes­dienst, für Essen und Feiern, Spiel und Sport, Erho­lung und Ehrenamt, Familie und Freunde. Wir sollten diesen Tag feiern und bewahren. Denn was ist schöner, als nach sechs Tagen Arbeit am Sonntag die Seele baumeln zu lassen? Dafür setzen wir in der Allianz ein Zeichen.“

Jörg Lauen­roth-Mago, ver.di-Landesbezirksfachbereichsleiter Handel, ergänzt: „Die Broschüre doku­men­tiert die breite parteiübergreifende Zustim­mung für den Sonn­tags­schutz. Gleich­zeitig müssen wir aber erleben, dass es immer wieder Angriffe auf den freien Sonntag gibt. Unter dem Vorwand, den innerstädtischen Handel zu retten, hat die CDU einen Antrag für anlass­freie Sonntagsöffnungen in den Thüringer Landtag einge­bracht. Eine solche Rege­lung wäre rechts­widrig. Gerade in der aktuell so ange­spannten Situa­tion brau­chen wir eine Pause. Ich hoffe, dass alle Einzelhandelsgeschäfte bald wieder uneingeschränkt öffnen können. Aber auch dann brau­chen die Verkäuferinnen und Verkäufer einen plan­baren freien Tag, den sie mit der Familie und Freunden verbringen können, wo sie entspannen können und einfach die Seele baumeln lassen können.“

 

 

Hinter­grund­in­for­ma­tionen:

Die Broschüre wurde symbo­lisch an die Part­ne­rinnen aus der Zivil­ge­sell­schaft Kris­tine Müller, Koor­di­na­torin der Natur­Freunde Thüringen e.V. und Chris­tiane Mock, Inha­berin der Buch­hand­lung Contineo in Erfurt, übergeben, die sich eben­falls für den freien Sonntag einsetzen. Bei Inter­esse an der gedruckten Broschüre können Sie sich gern unter an Julia Lang­hammer wenden.

Die Allianz für den freien Sonntag lädt außerdem zur 7. Thüringer Arbeits­zeit­kon­fe­renz unter dem Titel „Die Trans­for­ma­tion gestalten. Bildung und Quali­fi­zie­rung in der digi­talen Arbeits­welt“ ein. Sie findet am 19. und 20. März situa­ti­ons­be­dingt online statt. Über den Wandel der Arbeits­welt refe­rieren und disku­tieren u.a. Dr. Andreas Mayert, Sozi­al­wis­sen­schaft­li­ches Institut der EKD, Markus Behrens, Regio­nal­di­rek­tion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Bundes­agentur für Arbeit, Dr. Heiner Köhnen, Ver.di verbindet und Dr. Matthias Kreft, Verband der Metall- und Elek­tro­in­dus­trie in Thüringen e.V.

 

Kontakt:

Char­lotte Rosa Dick
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit DGB Hessen-Thüringen
CharlotteRosa.Dick@dgb.de
Telefon: +4969273005–52
Telefax: +49 69 273005–45
Mobil: +49 151 14264316

 

Weitere Beiträge und Nachrichten

 

Sonntags-Impuls Mai

Mit ersten Kund­ge­bungen und Aktionen vor den regio­nalen Arbeit­ge­ber­ver­bänden und Streiks beim Online-Giganten Amazon haben Ende April und Anfang Mai die Tarif­ver­hand­lungen im Handel begonnen.

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

800 qm Regelung im Einzelhandel gekippt

Das Hamburger Verwal­tungs­ge­richt hat die Öffnung von Geschäften bis zu einer maxi­malen Verkaufs­fläche von 800 Quadrat­me­tern für unrecht­mäßig erklärt.

Der Sonntag: Atempause in der Corona-Krise

Beschäf­tigte in den Versor­gungs­be­trieben und Lebens­mit­tel­ge­schäften brau­chen den arbeits­freien Sonntag als wich­tige Erho­lungs­pause“, betont Pfr. Stefan B. Eirich. Der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbei­t­­nehmer-Bewe­­gung begrüßt deshalb den Entschluss der großen Handels­ketten, nicht auch noch am Sonntag die Lebens­mit­tel­märkte zu öffnen.

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.