Innenstädte sind zu monofunktional — Quartiere mit vielfältigen Funktionen sind krisenfester und nachhaltiger

Prof Klaus Overmeyer / Foto privat

Professor Klaus Over­meyer ist Professor für Land­schafts­ar­chi­tektur an der Bergi­schen Univer­sität in Wuppertal und Geschäfts­führer des Planungs­büros für Stadt­ent­wick­lung und Gestal­tung “Urban Cata­lysts” — Foto: Pedro Marques

 

 

Nach einer Studie der Univer­sität Köln wird bis 2023 ein Fünftel der Einzel­händler schließen. Professor Klaus Over­meyer ist Professor für Land­schafts­ar­chi­tektur an der Bergi­schen Univer­sität in Wuppertal und Geschäfts­führer des Planungs­büros für Stadt­ent­wick­lung und Gestal­tung “Urban Cata­lysts”.  Im Deutsch­land­funk zieht Over­meyer Bilanz über die Innen­stadt­pla­nung der vergan­genen Jahr­zehnte, legt den Focus aber vor allem auf Lösungen. Seine Warnungen, Ideen und Forderungen: 
 
- Innen­städte sind zu monofunktional
 
- Versäumnis der vergan­genen Jahre, was eine Stadt noch braucht, ausser Park­plätze und Shop­ping Malls
 
- Fonds speku­lieren mit hohen Mieten und schwä­chen die Innenstädte
 
- Auch der Einzel­handel hat erkannt, dass es andere Bedürf­nisse der Begeg­nung gibt
 
- Öffent­li­chen Räume mehr Bedeu­tung geben, Aufent­halts­qua­lität der Innen­städte verbes­sern, Stadt über­lebt nur, wenn sich die Lebens­qua­lität verbessert
 
- Innen­stadt kann künftig nicht mehr nur Einkaufs­strasse sein. Geschäfte spielen aber weiter eine zentrale Rolle
 
- Leer­ste­hende Läden anders nutzen (Kultur, Treff­punkt, Kreativ-Labore)
 
- Stadt der Vier­tel­stunde schafft mehr Lebens-und Umweltqualität
 
- Quar­tiere mit viel­fäl­tigen Funk­tionen sind “krisen­fester” und nach­hal­tiger. Stich­wort “Die produk­tive Stadt”
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Das Thema Innen­stadt­ent­wick­lung ist eng mit mit unserem Herzens­thema verbunden. Wie können sich Innen­städte neu erfinden, wie können sie attrak­tiver werden, ohne ausschließ­lich auf eine Auswei­tung der Laden­öff­nungs­zeiten zu setzen? Dazu ist bereits seit einiger Zeit eine breite Diskus­sion ins Rollen gekommen, die wir begrüßen. Denn wir finden: die Qualität von Innen­städten misst sich nicht an Verkaufs­zahlen, sondern daran, ob Menschen sich dort gerne aufhalten und sie so zu zentralen Orten für das Gemein­wesen zu werden. Auch ohne Geld auszugeben.

Wir stellen Ihnen hier in loser Reihen­folge Impulse von verschie­denen Seiten zu diesem Thema vor.

 

Weitere Beiträge und Nachrichten

 

Sonntags-Impuls September / Oktober

Unser aktu­eller Sonn­tags­im­puls kurz vor der Bundestagswahl

Offener Brief an die Kanzerkandidat*innen

Wir wenden uns vor der Bundes­tags­wahl in einem offenen Brief an die Kanz­ler­kan­di­datin und Kanz­ler­kan­di­daten von CDU/CSU, SPD und Grünen mit der Auffor­de­rung, sich für die Bewah­rung des grund­ge­setz­lich garan­tierten Schutzes des arbeits­freien Sonn­tags einzusetzen.

Sonntags-Impuls Juli/ August

Schon aber stehen die Feinde des Sonn­tags auf der Matte und nützen jede neue Chance, um die Geister zu verwirren. Deshalb wird die Sonn­tags­al­lianz sich weiter verstärken durch regio­nale Bünd­nisse, durch Aktionen und Kampa­gnen – gerade jetzt im Vorlauf zur Wahl des Bundes­tags im September.

Diskussion um Sonntagsöffnungen auf Twitter

Kaum Zustim­mung, viele Argu­mente dagegen — lesen Sie hier die Reak­tionen auf Twitter zur Forde­rung nach mehr Sonntagsöffnungen

Sonntags-Impuls Mai

Mit ersten Kund­ge­bungen und Aktionen vor den regio­nalen Arbeit­ge­ber­ver­bänden und Streiks beim Online-Giganten Amazon haben Ende April und Anfang Mai die Tarif­ver­hand­lungen im Handel begonnen.

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

800 qm Regelung im Einzelhandel gekippt

Das Hamburger Verwal­tungs­ge­richt hat die Öffnung von Geschäften bis zu einer maxi­malen Verkaufs­fläche von 800 Quadrat­me­tern für unrecht­mäßig erklärt.

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.