Kritik an wachsender Wochenendarbeit

Saskia Esken, Partei­vor­sit­zende der SPD, MdB, und Norbert Walter-Borjans, Partei­vor­sit­zender der SPD

Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans kritisiert die wachsende Wochenendarbeit. Zwar könne die Gesellschaft etwa auf Polizei oder medizinische Notfallversorgung andiesen Tagen nicht verzichten, «aber die Erwartungen der Konsumgesellschaft an die Verfügbarkeit menschlicher Arbeit rund umdie Uhr haben ein Ausmaß angenommen, das ein Umdenken dringendnotwendig macht», so Walter-Borjans in der «Süddeutschen Zeitung».

Es sei an der Zeit, dass die Digi­ta­li­sie­rung nicht mehr nur dem Arbeit­geber nutze, sondern auch den Menschen helfe. Das sei Sache des Gesetz­ge­bers, so Walter-Borjans, «aber auch der Erwar­tung jeder und jedes Einzelnen».

Der NRW-Arbeits­mi­nister und Chef des CDU-Arbeit­neh­mer­flü­gels, Karl-Josef Laumann, betonte gegen­über der SZ, dass die Regie­rung wieder restrik­tiver mit Geneh­mi­gungen für Sonn­tags­ar­beit in Berei­chen umgehe, in denen dies nicht zwin­gend notwendig sei. Nur zur besseren Kapa­zi­täts­aus­las­tung oder um zum Beispiel im Online­handel Bestel­lungen schneller­zu­zu­stellen, dürfe der verfas­sungs­recht­liche Sonn­tags­schutz nicht ausge­he­belt werden.

Foto: SPD/Thomas Imo/photothek.de

 

Weitere Beiträge und Nachrichten

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

800 qm Regelung im Einzelhandel gekippt

Das Hamburger Verwal­tungs­ge­richt hat die Öffnung von Geschäften bis zu einer maxi­malen Verkaufs­fläche von 800 Quadrat­me­tern für unrecht­mäßig erklärt.

Der Sonntag: Atempause in der Corona-Krise

Beschäf­tigte in den Versor­gungs­be­trieben und Lebens­mit­tel­ge­schäften brau­chen den arbeits­freien Sonntag als wich­tige Erho­lungs­pause“, betont Pfr. Stefan B. Eirich. Der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbei­t­­nehmer-Bewe­­gung begrüßt deshalb den Entschluss der großen Handels­ketten, nicht auch noch am Sonntag die Lebens­mit­tel­märkte zu öffnen.

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.