Rund­an­tenne auf Cornwall

Foto: Wiki­pedia

 

 

Bitte regional!

Sonntag 12. Dezember 2021 — 3. Advent

Warum wir uns heute an eine Erfin­dung erin­nern sollten

Als heute vor 120 Jahren, am 12. Dezember 1901 der italie­ni­sche Radio- und Funk­ama­teur Guglielmo Marconi von der Halb­insel Corn­wall aus drei kleine Morse­si­gnale gen Amerika sendete, war damit der Grund­stein für den inter­na­tio­nalen Funk­ver­kehr gelegt.

Waren es zunächst nur Infor­ma­tionen, die über Radio­wellen ausge­tauscht wurden, sind es heute zuneh­mend inter­na­tio­nale Waren­ströme, die gelenkt werden für Produkte, die irgendwo produ­ziert, geor­dert, verschickt und empfangen werden. Ohne Marconi wäre die welt­um­span­nende Kommu­ni­ka­tion über Satellit undenkbar.

Kiwis aus Neusee­land — Fern­seher aus Südkorea — Tropen­holz aus Kolumbien

Dank Marconi leisten wir uns Genüsse aus aller Frauen/Herren Länder. Ein Klick bei Amazon, ebay oder Alibaba heißt: Heute bestellt und schon morgen da. Egal zu welcher Tages- oder Nacht­zeit Wünsche erfüllt werden wollen — Click­worker als dienst­bare Geister nehmen stumm unsere Bestel­lungen an. Gewerk­schaften oder Arbeit­neh­mer­rechte sind in der Branche der New Economy Fremdworte.

Vom Lebens­mittel zur Hardware

Zumin­dest bei den Lebens­mit­teln gibt es seit einigen Jahren eine Gegen­be­we­gung: Kaufen Sie regional der Umwelt und der örtli­chen Erzeuger zuliebe. Was immer mehr Anhänger findet, weitet sich, ganz langsam zwar, aber auch auf andere Bran­chen aus. Stärken Sie den Händler vor Ort, nicht die großen Online-Geschäfte! Helfen Sie damit auch, unsere Innen­städte lebendig und das Angebot viel­fältig zu erhalten. Keine Frage: beim “Großen” einzu­kaufen, ist verfüh­re­risch und bequem. Doch über­nimmt dieser auch soziale Verant­wor­tung, z.B. durch Ausbil­dungs­plätze?  Zahlt er Steuern wie der kleine Händler vor Ort? Bietet er persön­li­chen Service, auch wenn die gewünschte  Ware dann eben erst über­morgen da ist? Können wir wieder warten und wert­schätzen lernen?

Viele Städte und Einzel­händler spielen die Regonalkarte

Sicher — man muß schon erfin­de­risch sein, um den Konzernen Paroli zu bieten. Doch ist der Sonn­tags­ver­kauf das rich­tige Instru­ment? Schließ­lich wünschen sich auch Händler und Mitar­beiter einen arbeits­freien Tag in der Woche. Mitt­ler­weile haben der örtliche Handel daher andere Marke­ting­in­stru­mente entdeckt, um während der Woche Kunden in die Läden zu locken: Mit soge­nannten auflad­baren Bonus­karten kann man mit einer einzigen Karte in verschie­denen Geschäften einkaufen und bekommt auch noch Rabatt. Ein Konzept, das von Städten wie auch Wirt­schafts­ver­bänden tatkräftig unter­stützt wird. Denn wenn´s den örtli­chen Händler nicht mehr gibt, bleibt irgend­wann nur noch ein Oligopol, und einige Riesen­kon­zerne irgendwo auf der Welt bestimmen dann irgend­wann auch die Preise. Und echte persön­liche Kontakte, wie die im Geschäft, werden ersetzt durch Compu­ter­pro­gramme. Ob Marconi das gewollt hat?

 

 

 

 

 

Weitere Beiträge und Nachrichten

 

Anlasslos am Sonntag shoppen

Die säch­si­sche AfD-Frak­­tion wollte dem Anlass­bezug für Sonn­tags­öff­nungen einen Riegel vorschieben — und ist gescheitert.

Sonntags-Impuls September / Oktober

Unser aktu­eller Sonn­tags­im­puls kurz vor der Bundestagswahl

Offener Brief an die Kanzerkandidat*innen

Wir wenden uns vor der Bundes­tags­wahl in einem offenen Brief an die Kanz­ler­kan­di­datin und Kanz­ler­kan­di­daten von CDU/CSU, SPD und Grünen mit der Auffor­de­rung, sich für die Bewah­rung des grund­ge­setz­lich garan­tierten Schutzes des arbeits­freien Sonn­tags einzusetzen.

Sonntags-Impuls Juli/ August

Schon aber stehen die Feinde des Sonn­tags auf der Matte und nützen jede neue Chance, um die Geister zu verwirren. Deshalb wird die Sonn­tags­al­lianz sich weiter verstärken durch regio­nale Bünd­nisse, durch Aktionen und Kampa­gnen – gerade jetzt im Vorlauf zur Wahl des Bundes­tags im September.

Diskussion um Sonntagsöffnungen auf Twitter

Kaum Zustim­mung, viele Argu­mente dagegen — lesen Sie hier die Reak­tionen auf Twitter zur Forde­rung nach mehr Sonntagsöffnungen

Sonntags-Impuls Mai

Mit ersten Kund­ge­bungen und Aktionen vor den regio­nalen Arbeit­ge­ber­ver­bänden und Streiks beim Online-Giganten Amazon haben Ende April und Anfang Mai die Tarif­ver­hand­lungen im Handel begonnen.

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.