Sie planen eine Aktion zum Sonntag — unser Vorschlag: ein historisches Anspiel

Unser Vorschlag

In diesem Jubiläumsjahr werden in vielen Orten und Gemeinden Aktionen rund um den freien Sonntag organisiert. Sie haben auch Lust dazu und möchten einen wirklichen Hingucker? Dann empfehlen wir Ihnen dieses hier- natürlich aber nur, wenn die geltenden Corona-Regelungen es zulassen.

Themen Sie Kontakt zu einer Hobby-Römer­gruppe auf — zum Beispiel über diese Webseite und laden Sie sie mit Montur ein

Und nun kann es mit wenigen weiteren Mitteln schon losgehen. Melden Sie die Veran­stal­tung an, suchen Sie im Vorfeld Kontakt zu den örtli­chen Einrich­tungen, die Sie mit der Aktion errei­chen wollen, suchen Sie einen viel­fre­quen­tierten Platz — und los geht es, viel­leicht mit folgender Inszenierung…viel Vergnügen!

 

1700 Jahre Schutz des Sonntags

Verkündung des ersten „staat­li­chen“ Gesetzes zum Schutz des „Sonn­tags“ am 3.März des Jahres 321 nach Christus

Kurzes histo­ri­sches Anspiel

(Trom­mel­wirbel, Fanfaren ertönen. Ein Römer tritt auf.)

Ein römischer Herold verkündet das Edikt des römischen Kaisers Konstantin:
„Hört und befolgt, was der hoch verehrte Kaiser des Römischen Welt­reichs zu euren Gunsten beschlossen hat:
»Ich, Kaiser Konstantin, habe im Jahre 313 bezüglich der Christen verfügt:
Alles im Staate soll der Wohl­fahrt und Sicher­heit dienen. So habe ich beschlossen, den Christen ebenso wie allen anderen freie Wahl zu lassen, der Gottes­ver­eh­rung zu folgen, die ein jeder wünscht, damit, was an Göttlichem auf himm­li­schen Sitze thront, uns und allen, die unter unserer Herr­schaft leben, gewogen und gnädig sein möge. Dies geschieht im Inter­esse der Ruhe unserer Zeiten.

Heute am 3. März des Jahres 321 nach Christus, verfügen wir den dies solis, den Tag der Sonne, betref­fend für das gesamte Römische Reich:
„Alle Richter, Stadt­be­wohner und Gewer­be­trei­benden sollen am verehrungswürdigen Tag der Sonne ruhen.”

(Origi­nal­text aus dem Codex Iusti­tianus: „Omnes iudices urba­naeque plebes et artium arti­fi­ciae cunc­tarum venera­bili die solis quiescant.“

(Beifall brandet auf, Fanfaren und Trom­meln ertönen! Gruß­worte und Aktionen folgen)

Idee und Text:
Erwin Helmer, Betriebs­seel­sorger und Diakon, Weite Gasse 5, 86150 Augs­burg Mobil: 0160 – 9784 9513, Mail: erwin.helmer@kab-augsburg.org

Das Anspiel zum Download

 

Weitere Beiträge und Nachrichten

 

Sonntags-Impuls Mai

Mit ersten Kund­ge­bungen und Aktionen vor den regio­nalen Arbeit­ge­ber­ver­bänden und Streiks beim Online-Giganten Amazon haben Ende April und Anfang Mai die Tarif­ver­hand­lungen im Handel begonnen.

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

800 qm Regelung im Einzelhandel gekippt

Das Hamburger Verwal­tungs­ge­richt hat die Öffnung von Geschäften bis zu einer maxi­malen Verkaufs­fläche von 800 Quadrat­me­tern für unrecht­mäßig erklärt.

Der Sonntag: Atempause in der Corona-Krise

Beschäf­tigte in den Versor­gungs­be­trieben und Lebens­mit­tel­ge­schäften brau­chen den arbeits­freien Sonntag als wich­tige Erho­lungs­pause“, betont Pfr. Stefan B. Eirich. Der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbei­t­­nehmer-Bewe­­gung begrüßt deshalb den Entschluss der großen Handels­ketten, nicht auch noch am Sonntag die Lebens­mit­tel­märkte zu öffnen.

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.