Foto: Verdi

 

Der Monatsimpuls Mai

Ein doppelter Feiertag

von André Scheer, Gewerk­schafts­se­kretär, ver.di Handel

 

In diesem Jahr fällt der 1. Mai auf einen Sonntag. Ein doppelter Feiertag. Einer­seits der Tag der Arbeit, an dem die Beschäf­tigten und ihre Gewerk­schaften für bessere Arbeits- und Lebens­be­din­gungen auf die Straße gehen. Ande­rer­seits der Sonntag, vor mehr als 1700 Jahren für arbeits­frei erklärt und seither als solcher immer wieder umkämpft und verteidigt.

Wenn an einem solchen Tag die Stadt­ver­wal­tungen etwa im baden-würt­tem­ber­gi­schen Nagold oder anderen Gemeinden nichts besseres einfällt, als einen „verkaufs­of­fenen Sonntag“ anzu­setzen, dann beweist das nicht nur „ein Höchstmaß an mangelnder Sensi­bi­lität“ – wie es der ver.di-Bezirk Mittel­baden-Nord­schwarz­wald formu­liert – sondern ist schlicht eine Provokation.

Der 1. Mai wurde über Jahr­zehnte in teil­weise blutigen Ausein­an­der­set­zungen als arbeits­freier Tag erkämpft. Er ist der Tag der Menschen, die nichts anderes haben, als ihre Arbeits­kraft. Es ist der Tag, der nicht einem Elon Musk, Jeff Bezos oder Fried­rich Merz gehört, sondern Emma und Karl, Fatima und José. An einem solchen Tag die Beschäf­tigten zwingen zu wollen, für die Profite der Unter­nehmer am Arbeits­platz zu erscheinen, ist eine Frechheit.

Zumal, wenn er auch noch ein Sonntag ist. Seit Kaiser Konstantin in einem Edikt am 3. März 321 die Arbeits­ruhe am siebten Tag der Woche verfügte, gilt der Sonntag in unserem Kultur­kreis als Tag der Ruhe und Erho­lung. Er ist der Moment, an dem wir inne­halten können, Zeit für die Familie haben, viel­leicht in die Kirche gehen, einem Hobby nach­gehen oder Sport treiben können. Damit ist der Sonntag auch für Menschen wichtig, die keinen reli­giösen Bezug haben.

Schon 1871 forderten die deut­schen Weber nicht nur ein Verbot der Kinder­ar­beit und die Begren­zung des Arbeits­tages auf zehn Stunden, sondern auch die Abschaf­fung der Sonn­tags­ar­beit. Und August Bebel warnte bereits 1888: „Greift die Gesetz­ge­bung nicht ein und gebietet sie nicht der wilden Konkur­renz­jagd und dem Ausbeu­tungs­eifer der Unter­neh­mer­klassen ein Halt, so wird in kurzer Zeit auch der Sonntag als regel­mä­ßiger siebenter Arbeitstag in der Woche figu­rieren und die (…) Arbeiter in sieben Tag anstren­gender Arbeit nicht mehr verdienen als jetzt in sechs.“

Übri­gens: In mehreren euro­päi­schen Ländern – zum Beispiel in Groß­bri­tan­nien, Spanien und Polen – werden gesetz­liche Feier­tage, die auf einen Sonn­abend oder Sonntag fallen, am Anfang der folgenden Woche nach­ge­holt. Anstatt den freien Sonntag immer mehr zu schleifen, sollten wir darüber nach­denken, ob das nicht auch hier­zu­lande ein sinn­voller Weg wäre.

 

Weitere Beiträge und Nachrichten

 

Anlasslos am Sonntag shoppen

Die säch­si­sche AfD-Frak­­tion wollte dem Anlass­bezug für Sonn­tags­öff­nungen einen Riegel vorschieben — und ist gescheitert.

Sonntags-Impuls September / Oktober

Unser aktu­eller Sonn­tags­im­puls kurz vor der Bundestagswahl

Offener Brief an die Kanzerkandidat*innen

Wir wenden uns vor der Bundes­tags­wahl in einem offenen Brief an die Kanz­ler­kan­di­datin und Kanz­ler­kan­di­daten von CDU/CSU, SPD und Grünen mit der Auffor­de­rung, sich für die Bewah­rung des grund­ge­setz­lich garan­tierten Schutzes des arbeits­freien Sonn­tags einzusetzen.

Sonntags-Impuls Juli/ August

Schon aber stehen die Feinde des Sonn­tags auf der Matte und nützen jede neue Chance, um die Geister zu verwirren. Deshalb wird die Sonn­tags­al­lianz sich weiter verstärken durch regio­nale Bünd­nisse, durch Aktionen und Kampa­gnen – gerade jetzt im Vorlauf zur Wahl des Bundes­tags im September.

Diskussion um Sonntagsöffnungen auf Twitter

Kaum Zustim­mung, viele Argu­mente dagegen — lesen Sie hier die Reak­tionen auf Twitter zur Forde­rung nach mehr Sonntagsöffnungen

Sonntags-Impuls Mai

Mit ersten Kund­ge­bungen und Aktionen vor den regio­nalen Arbeit­ge­ber­ver­bänden und Streiks beim Online-Giganten Amazon haben Ende April und Anfang Mai die Tarif­ver­hand­lungen im Handel begonnen.

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.