Foto: NRW Wirtschaftsministerium

 

 

 

Grüne für mehr Sonntagsverkauf

NRW Wirtschaftsministerin häutet sich 

Sonntagsallianz 29.9.22 – Wie ernst und seriös es politische Parteien mit ihren Forderungen meinen, zeigt sich stets bei einem Wechsel von der Oopposition in die Regierungsverantwortung. Aktuellster „Umfaller-Fall“: Die Grünen in NRW.

Wer als Verfechter des freien Sonntags geglaubt hatte, es könnte nach der Verabschiedung des sogenannten „Entfesselungspaktes“ in NRW durch die damalige CDU/FDP Landesregierung nicht schlimmer kommen, irrt. Der seinerzeitige FDP Wirtschaftsminister Pinkwarth wollte der Erweiterung des Sonntagsverkaufs Tür und Tor öffnen. Eine rechtswidrige politische Entscheidung, urteilte das Oberverwaltungsgericht Münster und wies die Regierung in die Schranken. Nun bereitet die jetzt amtierende Wirtschaftsministerin Nora Neubaur von den Grünen offenbar einen neuen Anlauf vor, den Sonntagsverkauf durch die Hintertür zu erlauben, damit möglicherweise Rechtsbruch in Kauf zu nehmen und sich über höchstrichterliche Urteile hinwegzusetzen. Sie verabschiedet sich damit gleichzeitig von den ureigensten Zielen der Grünen für nachhaltigeres Wirtschaften.

Weniger Konsum und mehr Nach­hal­tig­keit war gestern

Neubaur hatte erklärt: “Unsere Innen­städte haben noch mit den Folgen der Corona-Pandemie und neu an der Kauf­zu­rück­hal­tung der Menschen zu kämpfen. Verkaufs­of­fene Sonn­tage sind dabei einer der Bausteine für leben­dige Innen­städte, insbe­son­dere wenn bei Festen oder Märkten auch Kultur Platz findet„ verkaufs­offene Sonn­tage als Bausteine für leben­dige Innen­städte“ zu nutzen. Ein Trug­schluss, kriti­siert Konrad Nagel-Strot­mann, Vorsit­zender der KAB-Landes­ar­beits­ge­mein­schaft in Nord­rhein-West­falen. Grünes Licht für die Auswei­tung des Sonn- und Feier­tags­ver­kaufs seien bei stei­gender Armut zynisch! „Innen­städte werden nicht durch stän­digen Konsum belebt, im Gegen­teil: Die völlige Ausrich­tung der Innen­städte auf Handel und Konsum hat dort die Mieten für Laden­lo­kale explo­dieren lassen und unzäh­lige Laden­be­sitzer zur Aufgabe ihrer Geschäfte oder sogar in den Ruin getrieben. Innen­städte werden nicht lebendig durch das Einkaufs­ver­halten derer, die es sich leisten können, bei gleich­zei­tigem Ausschluss aller Menschen, die jeden Euro zweimal umdrehen müssen.”

Missachtung von Gesetz und Rechtssprechung

Mit ihren Überlegungen stelle die Ministerin das Grundgesetz auf den Kopf. Denn Ladenöffnungen seien an Sonn- und Feiertagen nur erlaubt, wenn sie als Ergänzung zu einer deutlichen größeren, traditionellen Veranstaltung in unmittelbarer räumlicher Nähe stattfänden, und dürften auch nicht unabhängig davon durchgeführt werden. „Am Ende sind sie ein leeres Versprechen an die Händler, vor allem an die kleinen Betriebe“, resümiert Nagel-Strotmann.

 

Infla­tion und Heiz­kosten treffen Kunden und Händler

Schon jetzt führen Infla­tion, die Teue­rung von Lebens­mit­teln und explo­die­rende Heiz­kosten zu stei­gender Armut. „In dieser Situa­tion auf mehr Konsum und weitere Laden­öff­nungs­zeiten zu setzen, ist schon dreist“, so Nagel-Strot­mann. Auch für die Geschäfte bedeuten weitere Sonn­tags­öff­nungen höhere Kosten für Energie. Die KAB Deutsch­lands setzt sich statt­dessen für eine nach­hal­tige Revi­ta­li­sie­rung der Innen­städte ein. Dies beinhaltet kurz­fristig eine Miet­preis­bremse für Laden­lo­kale für einhei­mi­sche Einzel­händler sowie die Bereit­stel­lung von Kultur­räumen seitens der Kommunen und der Kirchen. Andere Städte in NRW wie Bochum oder Dort­mund machen längst vor wie das gehen kann. Sicher freuen sich die dort Verant­wort­li­chen über einen Besuch der Minis­terin und ihrer Berater, um ekla­tante Wissens­lü­cken, die ihr eigenes Bundes­land betreffen, zu füllen. „Lang­fristig muss die Stadt­pla­nung wegkommen von der Auftei­lung der Städte in Wohn‑, Gewerbe- und Einkaufs­ge­biete, die mit der Entwick­lung der auto­ge­rechten Innen­städte nach 1945 einher­ge­gangen ist, hin zu Innen­städten, die Begeg­nungen, Erleb­nisse und gemein­same Akti­vi­täten der Bevöl­ke­rung ermöglichen.“

Mehr Kultur und weniger Konsum ist echt grün!

Auch die Kirche darf sich nicht auf die Öffnung der Gottes­häuser und Gemeinde­zentren nur während der Gottes­dienste beschränken. „Kultu­relle Ange­bote und Begeg­nungs­mög­lich­keiten müssen auch an Wochen- und Sonn­tagen weiter ausge­baut werden“, so die KAB. Die KAB-LAG NRW umfasst die KAB-Diöze­san­ver­bände Köln, Münster, Essen, Pader­born und Aachen.

Kontakt:

Konrad Nagel-Strot­mann

KAB-Vorsit­zender der LAG NRW

Büro Pader­born

Am Busdorf 7 33098 Paderborn

02381/9157815 konrad. nagel-strot­mann @kab-paderborn.de

 

 

Weitere Beiträge und Nachrichten

 

Anlasslos am Sonntag shoppen

Die säch­si­sche AfD-Frak­­tion wollte dem Anlass­bezug für Sonn­tags­öff­nungen einen Riegel vorschieben — und ist gescheitert.

Sonntags-Impuls September / Oktober

Unser aktu­eller Sonn­tags­im­puls kurz vor der Bundestagswahl

Offener Brief an die Kanzerkandidat*innen

Wir wenden uns vor der Bundes­tags­wahl in einem offenen Brief an die Kanz­ler­kan­di­datin und Kanz­ler­kan­di­daten von CDU/CSU, SPD und Grünen mit der Auffor­de­rung, sich für die Bewah­rung des grund­ge­setz­lich garan­tierten Schutzes des arbeits­freien Sonn­tags einzusetzen.

Sonntags-Impuls Juli/ August

Schon aber stehen die Feinde des Sonn­tags auf der Matte und nützen jede neue Chance, um die Geister zu verwirren. Deshalb wird die Sonn­tags­al­lianz sich weiter verstärken durch regio­nale Bünd­nisse, durch Aktionen und Kampa­gnen – gerade jetzt im Vorlauf zur Wahl des Bundes­tags im September.

Diskussion um Sonntagsöffnungen auf Twitter

Kaum Zustim­mung, viele Argu­mente dagegen — lesen Sie hier die Reak­tionen auf Twitter zur Forde­rung nach mehr Sonntagsöffnungen

Sonntags-Impuls Mai

Mit ersten Kund­ge­bungen und Aktionen vor den regio­nalen Arbeit­ge­ber­ver­bänden und Streiks beim Online-Giganten Amazon haben Ende April und Anfang Mai die Tarif­ver­hand­lungen im Handel begonnen.

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.