Foto: Potsdam Marke­ting André Stiebitz

 

 

 

In Brandenburg soll es keinen Sonntag geben

Deutschlands liberalstes Ladenschlussgesetz ist der FDP nicht liberal genug

Sonn­tags­al­lianz 10.6.2022 – Die FDP im bran­den­bur­gi­schen Landtag hat anläß­lich der Feier­tage rund um Pfingsten gefor­dert, den Sonn­tags­schutz aufzu­heben- und stößt bei der Landes­re­gie­rung auf Ableh­nung.

An Sonn- und Feier­tagen sollen die meisten Geschäfte in Bran­den­burg nach Ansicht des Verbrau­cher­schutz­mi­nis­te­riums auch künftig geschlossen bleiben. «Die Sonn­tags­ar­beit muss die Ausnahme bleiben», erklärte Minis­te­ri­ums­spre­cher Gabriel Hesse. „Das Grund­ge­setz schützt den Sonntag und die staat­lich aner­kannten Feier­tage als Tage der Arbeits­ruhe und der seeli­schen Erhe­bung.“ Hesse hebt diesen Ausnah­me­cha­rakter des Sonn­tags hervor, den sowohl das Bundes­ver­fas­sungs- und das Bundes­ver­wal­tungs­ge­richt in ihren Urteilen betont. Deshalb sei eine Ände­rung der Laden­öff­nung nicht vorgesehen. 

FDP-Landes­chef Zyon Braun hatte gefor­dert, das Öffnungs­verbot für Sonn- und Feier­tage aufzu­heben — wegen der Folgen der Corona-Krise.

Der Einzel­handel habe sich noch nicht voll­ständig erholt“, so Braun. „Wir wollen den Einzel­händ­lern die Möglich­keit geben zu öffnen, wann sie wollen und können. Damit errei­chen wir faire Wett­be­werbs­be­din­gungen, beleben unsere Innen­städte und tragen dem verän­derten Konsum­ver­halten der Menschen Rech­nung.“ Braun negiert damit nicht nur die höchs­rich­ter­li­chen Urteile, er igno­riert auch die Fest­stel­lung von Wirt­schafts­ex­perten, daß der Sonn­tags­ver­kauf die system­im­ma­nenten Probleme des Handels und kommu­naler Stadt­pla­nung nicht löst. Auch die IHK´s weisen darauf hin, dass nur die Neuge­stal­tung von Innen­städten weiter Menschen in die Stadt zieht. Der Handel wird sich einem — wenn­gleich schmerz­li­chen — Schrump­fungs­prozeß unter­ziehen, da sich die Kauf- und Frei­zeit­ge­wohn­heiten der Menschen verändern. 

In Bran­den­burg besteht schon länger im Vergleich zu anderen Bundes­län­dern ein sehr libe­rales Laden­öff­nungs­ge­setz. Geschäfte können von Montag, 0 Uhr, bis Samstag, 24 Uhr, öffnen. Auch Ausnahmen für Sonn­tags­öff­nungen im beschränkten Umfang seien auf Grund beson­derer Ereig­nisse nach dem Gesetz ebenso möglich, erklärte Hesse. 

Weitere Beiträge und Nachrichten

 

Anlasslos am Sonntag shoppen

Die säch­si­sche AfD-Frak­­tion wollte dem Anlass­bezug für Sonn­tags­öff­nungen einen Riegel vorschieben — und ist gescheitert.

Sonntags-Impuls September / Oktober

Unser aktu­eller Sonn­tags­im­puls kurz vor der Bundestagswahl

Offener Brief an die Kanzerkandidat*innen

Wir wenden uns vor der Bundes­tags­wahl in einem offenen Brief an die Kanz­ler­kan­di­datin und Kanz­ler­kan­di­daten von CDU/CSU, SPD und Grünen mit der Auffor­de­rung, sich für die Bewah­rung des grund­ge­setz­lich garan­tierten Schutzes des arbeits­freien Sonn­tags einzusetzen.

Sonntags-Impuls Juli/ August

Schon aber stehen die Feinde des Sonn­tags auf der Matte und nützen jede neue Chance, um die Geister zu verwirren. Deshalb wird die Sonn­tags­al­lianz sich weiter verstärken durch regio­nale Bünd­nisse, durch Aktionen und Kampa­gnen – gerade jetzt im Vorlauf zur Wahl des Bundes­tags im September.

Diskussion um Sonntagsöffnungen auf Twitter

Kaum Zustim­mung, viele Argu­mente dagegen — lesen Sie hier die Reak­tionen auf Twitter zur Forde­rung nach mehr Sonntagsöffnungen

Sonntags-Impuls Mai

Mit ersten Kund­ge­bungen und Aktionen vor den regio­nalen Arbeit­ge­ber­ver­bänden und Streiks beim Online-Giganten Amazon haben Ende April und Anfang Mai die Tarif­ver­hand­lungen im Handel begonnen.

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.