Weitere Sonn­tags­öff­nungen in Bayern?

Nur eine kleine Änderung? CSU kontert Kritik an geplanten Sonntagsöffnungen

Sonntagsallianz 05.08.2021 — Nach Protesten von Allianz-Mitgliedsverbänden hat die CSU Bayern bekräftigt, am Sonntagsschutz festzuhalten, will aber gleichzeitig vier Sonntage im Jahr für den Konsum freigeben. Wie passt das zusammen?

Den Plan, Sonn­tage auch ohne Anlaß­bezug für den Verkauf zu öffnen, sieht die CSU Bayern ledig­lich als Maßnahme, beson­ders von der Pandemie betrof­fene Bran­chen zu unter­stützen. Zwar inter­pre­tiert ein CSU-Spre­cher in der SZ vom 05.08.2021 dies als “kleine Anpas­sung” und  behauptet,  daß dies nicht das Ende der Sonn­tags­ruhe sei. Nach den Vorgaben des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richts wäre das aber genau der Fall. Das Gericht hat nämlich — gerade um den Sonn­tags­schutz zu erhalten — jede anlaß­lose Öffnung an Sonn­tagen als gravie­rende Verlet­zung des Grund­ge­setzes beurteilt.

Protest kommt mitter­weile auch vom Arbeit­neh­mer­flügel der CSU, CSA. Es sei zwar richtig, die Innen­städte zu beleben und wirt­schaft­liche Perspek­tiven aufzu­zeigen,  aber der Sonn­tags­schutz dürfe nicht aufge­weicht werden, unter­streicht der CSA-Landes­vor­sit­zende und Bundes­tags­ab­ge­ord­nete Volker Ulrich.

Die Aufnahme eines Sonn­tags­schutzes “light” in das CSU-Wahl­pro­gramm ist poli­tisch kalku­liert. Zum einen will die CSU vor allem bei Einzel­händ­lern auf Stim­men­fang gehen. Aber auch die Bürger, die nach den Lock­down-Maßnahmen den Konsum wieder antreiben sollen, will die CSU mit Sonn­tags­öff­nungen an die Wahl­urnen locken.

Dabei hat die Partei längst nicht alle Mitglieder hinter sich. Viele in der CSU halten den Schutz des Sonn­tags als hohes christ­li­ches Gut auch weiterhin für unver­zichtbar. Würden vier anlaß­lose Sonn­tage für den Verkauf erst einmal gesetzt, könnten weitere Sonn­tage dem Kommerz anheimfallen.

 

Weitere Beiträge und Nachrichten

 

Sonntags-Impuls September / Oktober

Unser aktu­eller Sonn­tags­im­puls kurz vor der Bundestagswahl

Offener Brief an die Kanzerkandidat*innen

Wir wenden uns vor der Bundes­tags­wahl in einem offenen Brief an die Kanz­ler­kan­di­datin und Kanz­ler­kan­di­daten von CDU/CSU, SPD und Grünen mit der Auffor­de­rung, sich für die Bewah­rung des grund­ge­setz­lich garan­tierten Schutzes des arbeits­freien Sonn­tags einzusetzen.

Sonntags-Impuls Juli/ August

Schon aber stehen die Feinde des Sonn­tags auf der Matte und nützen jede neue Chance, um die Geister zu verwirren. Deshalb wird die Sonn­tags­al­lianz sich weiter verstärken durch regio­nale Bünd­nisse, durch Aktionen und Kampa­gnen – gerade jetzt im Vorlauf zur Wahl des Bundes­tags im September.

Diskussion um Sonntagsöffnungen auf Twitter

Kaum Zustim­mung, viele Argu­mente dagegen — lesen Sie hier die Reak­tionen auf Twitter zur Forde­rung nach mehr Sonntagsöffnungen

Sonntags-Impuls Mai

Mit ersten Kund­ge­bungen und Aktionen vor den regio­nalen Arbeit­ge­ber­ver­bänden und Streiks beim Online-Giganten Amazon haben Ende April und Anfang Mai die Tarif­ver­hand­lungen im Handel begonnen.

Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg startet Podcastreihe zum Thema Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Beitrag im Deutschlandfunk: Kulturgut Innenstadt — Wie kommt wieder Leben in die City?

Zum Thema/Bildunterschrift Im Deutsch­land­funk wird des Öfteren zu Themen rund um Stadt­ent­wick­lung gesendet. Wir empfehlen diesen Sender aus diesem Grunde, da so die kontro­vers geführte Diskus­sion um Sonn­tags­öff­nungen im Rahmen attrak­tiver Stadt­ent­wick­lung eingeordnet…

KAB: Bessere Bezahlung statt mehr Arbeit am Sonntag

Mit scharfer Miss­bil­li­gung und Unver­ständnis reagiert der Bundes­präses der Katho­li­schen Arbeit­neh­mer­be­we­gung Deutsch­lands (KAB), Stefan Eirich, auf den Vorstoß des Arbei­t­­ge­­ber­einzel-handel­s­­ver­­­bands HDE.

Walter-Borjans: Wochenend-Arbeit einschränken

Der SPD-Vorsi­t­­zende Norbert Walter-Borjans kriti­siert die wach­sende Wochen­end­ar­beit:„… die Erwar­tungen der Konsum­ge­sell­schaft an die Verfüg­bar­keit mensch­li­cher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß ange­nommen, das ein Umdenken drin­gend notwendig macht.“

800 qm Regelung im Einzelhandel gekippt

Das Hamburger Verwal­tungs­ge­richt hat die Öffnung von Geschäften bis zu einer maxi­malen Verkaufs­fläche von 800 Quadrat­me­tern für unrecht­mäßig erklärt.

Hier finden Sie Ihre Ansprech­part­ne­rinnen und Ansprech­partner bei Kirchen, Gewerk­schaften und Verbänden.

Wir infor­mieren Sie regel­mäßig über Aktionen, Kampa­gnen und Meinungen zum Thema Sontags­schutz. Hier finden Sie unsere letzten Pres­se­mel­dungen sowie weiter­füh­rende Mate­ria­lien zum Download.